VSE knjižnice (vzajemna bibliografsko-kataložna baza podatkov COBIB.SI)
Celotno besedilo
  • Oznake slovničnega spola v razpisih delovnih mest na internetu v Avstriji in Sloveniji : diplomsko delo = Genus-Bezeichnungen in österreichischen und slowenischen Arbeitsstellenanzeigen im Internet : Diplomarbeit
    Vidmar, Andrej, germanist, 1978-
    Die Gleichberechtigung und die gleichwertige Behandlung von Frauen auf der globalen Ebene begannen erst in den letzten Jahrhunderten an Bedeutung zu gewinnen. Es hat mich schon immer interessiert, ... warum unsere Gesellschaft in der Vergangenheit patriarchalisch gestaltet war; Lebenserfahrungen haben mich belehrt, dass es auch heute so ist, unabhängig davon, ob die Mutter oder Frau, Lebensgefährtin oder Lebensbegleiterin, angestellt ist, unabhängig davon wenn sie selbst für ihr Status und vielleicht für ihre Familie sorgt. Tatsache ist, dass die Entwicklung der Gesellschaft ihre Spuren auch in unserer Grundtechnik zu kommunizieren, der Sprache, hinterlassen hatte. Mein jetziges Arbeitsgebiet ist an die Verbindung zwischen Gesetzen, Vorschriften, Anweisungen, Arbeitsgebern und nicht zuletzt an die, die Arbeit suchen, gebunden. Mit dieser Untersuchung wollte ich herausfinden, ob der Anteil der weiblichen Arbeitssuchenden wirklich so gering ist, dass eine freie Arbeitsstelle, eine Berufsbezeichnung, wirklich nur in der maskulinen grammatischen Form aufgeschrieben werden muss, und nur mit dem Zusatz einer Kürzung, die dann die Frauen "mit einzahlen" soll? Auf diesem Grund wurden 4 Internetstellenbörsen untersucht, österreichische und slowenische, damit eine Feststellung und ein Vergleich gemacht werden können, ob die Situation jenseits unserer nördlichen Grenze anders ist. Warum das Internet? Weil es heutzutage, im Jahre 2011, schon sehr in unseren Leben verankert ist, nicht nur als Service, sondern als auch Lebensstil. Auf diese Weise werden auch neue Arbeitsstellen gesucht. Im Hinblick auf die Thesen, die gesetzt wurden, war ich mit dem Festgestellten nicht so überrascht: schon bevor ich mit meiner Diplomarbeit und der Untersuchung angefangen habe, hatte ich ein Gefühl, das Österreich etwas weiterentwickelt im Gegensatz zu Slowenien ist, nicht nur im Gebiet der Wirtschaft. Ich konnte feststellen, dass sowohl Österreich als auch Slowenien das Ausschreiben und Veröffentlichen freier Arbeitsstellen gesetzlich geregelt haben, was die Anzeigen enthalten sollen, welche Informationen sie mitteilen sollen. Fakt ist aber, dass die slowenischen Arbeitsgeber, Inserenten, recht selten der Mittel bedienen, die für sie laut Gesetz und Vorschrift zur Auswahl stehen, mit denen sie zu einer gleichwertigeren Behandlung von Frauen beitragen könnten, zumindest was dieses Gebiet angeht. Auch hier können wir, Slowenen, uns die etwas "fortgeschrittenen" Gesellschaften zum Vorbild nehmen.
    Vrsta gradiva - diplomsko delo ; neleposlovje za odrasle
    Založništvo in izdelava - Maribor : [A. Vidmar], 2011
    Jezik - nemški
    COBISS.SI-ID - 18961928
Knjižnica/institucija Kraj Akronim Za izposojo Druga zaloga
Miklošičeva knjižnica - FPNM, Maribor Maribor PEFMB v čitalnico 2 izv.
loading ...
loading ...